Zyban Generika

Zyban Bupropion

Elontril, Wellbutrin und Zyban

Antidepressiva mit Bupropion

Depressionen sind fast so etwas wie eine Zivilisationskrankheit geworden. In der heutigen Zeit leiden immer mehr Menschen unter Depressionen, Angstzuständen oder depressiven Störungen. Oftmals hilft schon die Behandlung durch einen Psychotherapeuten, aber in den meisten Fällen müssen Depressionen medikamentös behandelt werden. Ein seit über 20 Jahren bewährtes Antidepressiva ist Bupropion.

Bupropion (Elontril, Wellbutrin, Zyban) wurde 1984 in den USA zum ersten Mal als Mittel gegen leichte bis mittelschwere Depressionen zugelassen. Schon zwei Jahre später mußte Bupropion wieder vom Markt genommen werden, da es bei einigen Patienten zu Krampfanfällen gekommen war. Nach mehreren Studien und aufwendigen Forschungsreihen kam man zu dem Schluß, daß nicht die Inhaltsstoffe von Bupropion Schuld an den Krampfanfällen waren, sondern eine zu hohe Dosierung. Bupropion durfte wieder in amerikanischen Apotheken verkauft werden und ist bis zum heutigen Tag eines der erfolgreichsten Antidepressiva weltweit.

Auf Grund der Vorkommnisse in den USA dauerte es über 20 Jahre, bis Bupropion auch in Europa zugelassen wurde. In Deutschland kam Bupropion unter dem Namen Elontril erst 2007 auf den Markt und konnte sich als Antidepressiva, in der Dosierungsform von 150 mg und maximal 300 mg gut etablieren. Ärzte verschreiben Elontril in Deutschland sehr häufig bei Patienten, die unter Phobien und Angstzuständen leiden. Da sowohl Bupropion als auch Elontril zu den Amphetaminen gehören, wirken sie primär bei den so genannten Neurotransmittern oder den Botenstoffen im menschlichen Gehirn, zu denen unter anderem Adrenalin, Noradranalin und Dopamin gehören. In der Bundesrepublik wurden Bupropion und Elontril aber auch bei ADHS erfolgreich eingesetzt. In diesem Fall dürfen Jugendliche unter 18 Jahre die Mittel allerdings nicht einnehmen, weil dazu noch die Zulassung fehlt.

Zyban zur Rauchentwöhnung

Auch in der Schweiz kam Bupropion im Jahre 2007 auf den Markt, hier aber unter dem Namen Wellbutrin. Auch in der Schweiz wurde Bupropion oder jetzt Wellbutrin als wirksames Antidepressiva, zunächst nur in Kliniken an Patienten mit Depressionen und Angstzuständen verabreicht. Im Rahmen mehrerer Studien fanden Schweizer Wissenschaftler allerdings heraus, daß Wellbutrin noch eine andere Wirkung hat: Es kann dabei helfen, sich das Rauchen abzugewöhnen. Anders als andere Nikotinersatzstoffe enthält Wellbutrin kein Nikotin und ist trotzdem ausgesprochen wirksam. Eine Rauchentwöhnungstherapie mit Wellbutrin dauert in der Regel nicht so lange wie andere Therapien, bei denen Nikotinersatzstoffe zum Einsatz kommen. Im Normalfall reichen sieben bis neun Wochen aus, um den Patienten vom Nikotin und damit von seiner Sucht zu befreien. Eine Therapie mit Wellbutrin oder auch Elontril beginnt schon, während der Patient noch raucht, da das Mittel erst acht bis zwölf Tage nach der ersten Einnahme effektiv wirken kann. Alle die sich mit der Hilfe von Wellbutrin, Elontril oder Bupropion das Rauchen abgewöhnen möchten, sollten zusätzlich eine psychologische Betreuung in Anspruch nehmen, denn das verdoppelt die Chancen, endlich ohne Zigaretten zu leben. Laut einer amerikanischen Studie ist eine Nikotinentwöhnung mit Zyban mit Bupropion äußerst effektiv, denn über ein Drittel der Patienten hat es geschafft, sich dauerhaft das Rauchen abzugewöhnen. Da eine Rauchentwöhnung mit Bupropion (Elontril, Wellbutrin, Zyban) nur in sehr seltenen Fällen von den Krankenkassen bezahlt wird, muß jeder die Therapie selbst bezahlen. Ein Tag Therapie kostet das Gleiche wie eine Schachtel Zigaretten. Jedoch wird das Medikament normalerweise als Antidepressiva eingesetzt, da es im Vergleich zu anderen Medikamenten in der gleichen Gruppe nur sehr wenig Nebenwirkungen hat.

Weitere Informationen über Zyban erhalten Sie bei http://www.medmarkt24.com/zyban-bupropion.php.